handgemacht.blog

JUULA

Die Verbindung von künstlerischem Denken und fundierten Techniken ist für Juliane Mann besonders reizvoll. Beides verbindet sie mit JUULA.

Juliane aus Leipzig, die sich selbst Jule nennt, hat ein große Passion für textiles Handwerk. 2015 entdeckte sie das Weben für sich und verbrachte Stunden und Tage über ihrem aus Stöckern zusammengebauten Webrahmen. Seitdem ist viel passiert – darunter auch die Gründung ihres Labels JUULA im März 2020.

Designprodukte aus handgewebten Stoffen 

„Zwischen meinen ersten Webversuchen und der Gründung von JUULA liegen etwas mehr als vier Jahre, welche ein Studium und einige Länderwechsel beinhalteten. Doch meine Liebe gilt dem Handwerk: Es ist diese eine Sache, die einfach aus mir raussprudelt, für die immer Inspiration und Motivation da ist“, erzählt mir Jule. Sie ist die erste Gewinnerin meiner monatlichen Instagram-Verlosung für kleine Accounts bis 999 Follower.

Finnischer Anklang

Im März 2020 entstand dann ihr Label, dass sie schon lange in ihrem Herzen trug – JUULA. „Der Name ist eine Abwandlung meines Eigenen, denn da ich viel Zeit im Ausland verbracht habe, wurde mein Name auf verschiedenste Weise ausgesprochen“, erklärt Jule. Die Variante aus „You“ und „La“ war dabei die häufigste. „Zudem hatte ich meinen ersten größeren Auftrag aus Finnland, eine Zeit, an die ich gerne zurückdenke – und die Finnen sind bekanntlich berühmt für ihre Doppelvokale“, fügt Jule hinzu.

Ökologie, Nachhaltigkeit und Qualität

Bei ihren Produkten, zu denen verschiedene Wohn- und Modeaccessoires gehören, hat Jule einen sehr hohen Anspruch in Bezug auf Ökologie, Nachhaltigkeit und Qualität. „Alle Garne und Stoffe sind aus Biobaumwolle oder recycelter Baumwolle mit kleinen Anteilen anderer recycelter Grundstoffe“, so Jule. „Ich stelle Kissen, Wandbehänge, Bauch- und Federtaschen, Tischläufer und besondere Meditations- bzw. Yogakissen her. Um den Kunden den Zugang zu erleichtern und mehreren Budgets gerecht zu werden, habe ich zum Beispiel auch viele Meditationskissen aus Biobaumwolle im Angebot, bei denen ,nur‘ der Griff aus handgewebten Stoff ist“, erklärt die Gründerin von JUULA.

Ästhetische Unikate

Bei anderen Modellen wiederum ist die ganze Sitzfläche handgewebt, was sie zu etwas sehr Besonderem macht und neben Funktionalität auch viel Ästhetik in einen Raum bringt. „Der Stoff ist sehr aufwendig in der Herstellung, was erklärt, warum man für solche Produkte mehr bezahlt als für andere Ware des Segments“, erläutert Jule die Unterschiede. Mit Begeisterung geht sie auch auf Kundenwünsche ein – so entstanden zum Beispiel schon personalisierte Yogataschen, große Kissenrollen (Bolster), Handtaschen, Schmucktäschchen oder Bauchtaschen mit gewebtem Stoff. 

Wertvoller Austausch

Besonders wertvoll für Juliane Mann an ihrer Arbeit ist die Beziehung zu den Kunden und Kundinnen, denn nicht selten gibt es vorher oder im Anschluss einen erfüllenden Austausch und schönen Kontakt: „Verkaufen ist das Eine, doch wenn alles anonym bleibt, ist es viel weniger inspirierend. Aus diesem Grund zeige ich auch gerne auf Instagram meine Arbeit, teile Gedanken und Ideen, Fortschritte und Dinge, die mich inspirieren“, sagt sie. 

Produkte zum Liebhaben

Natürlich wäre es toll, wenn Jule von dem, was sie mit JUULA erschafft, gut leben könnte und am liebsten würde sie noch vielen Weiteren die Chance geben, in dieser inspirierenden Branche zu arbeiten. „Mein Ziel ist es, mit meinem Design und dem traditionsreichen Handwerk des Webens wunderschöne Produkte zum Liebhaben in die Welt zu bringen, die für eine faire Textilindustrie stehen, die Popularität von (Kunst)Handwerk fördern und ein Bewusstsein für Qualität und ihren Wert schaffen“, beendet Jule unser Interview für ihre Vorstellung auf meinem Blog.

2 Kommentare zu “JUULA

  1. Vivien

    Ein sehr schön geschriebener, lebendiger Artikel! Toll, solch einen Einblick zu bekommen und zu erfahren, was für eine Intention hinter der Arbeit und welche Liebe hinter den Produkten steckt.

    Ganz viel Erfolg weiterhin!

  2. Pingback: Mrs Lovely Things - handgemacht.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.