handgemacht.blog

Nachhaltiges Upcycling

Fünf Frauen, die die Liebe Selbermachen und Upcyceln verbindet. Deshalb tun sie sich zusammen und etablieren die Instagramchallenge #reducereuseupcycle2020.

Vor einiger Zeit habe ich euch TBanger hier vorgestellt, das Label für Kletterseilupcycling von Tanja Schneidbanger. Mit einem Instagrampost im Oktober 2019 brachte sie die Idee für die Upcycling-Challenge ins Rollen. Ich erkläre euch nun, wer alles zum kunterbunten Haufen kreativer Frauen gehört und was mein Blog damit zu tun hat.

TBanger-Kletterseilupcycling

Tanja Windbauer entkernt Kletter- und Slacklineseile, um daraus zum Beispiel Schlüsselanhänger, Gürte, Wohnaccessoires oder Geldbörsen zu nähen. „Aber wenn mann sich einmal mit dem Thema Upcycling und Lesswaste auseinandersetzt, kommen da immer mehr Ideen auf“, so die Gründerin von TBanger. Deshalb verschickt sie die Seilkerne, welche sie nicht verarbeitet, an kreative Frauen weiter, die daraus ganz unterschiedliche DIY-Projekte basteln. Über meinen Blog haben sie sich kennengelertn und so freue ich mich, dass ich den Anstoß zu dieser wunderbaren Idee geben konnte. Auf Instagram findet ihr die Ideen unter dem Hashtag #seilkernspam.

Kreativer Freigeist suzunshine

Den besagten Instagrampost kommentierte Suzan, ein Freigeist mit 1000 Ideen, stets energiegeladen und mit Sonne im Herzen. „Das Selbermachen zieht sich bei mir durch alle Lebensbereiche und vieles, was heute als nachhaltig gilt, ist für mich absolut natürlich“, sagt sie. Seit fast drei Jahren ist die Nähmaschine nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken und im letzten Jahr hat sie auch die Liebe zum Schreiben und Fotografieren wieder entdeckt. „Ich liebe es, Neues zu lernen und mich an verschiedenen Materialien auszuprobieren. Da schlägt natürlich auch mein Upcycling-Herz höher – besonders alte Fahrradschläuche landen mittlerweile ziemlich regelmäßig auf meinem Nähtisch“, erklärt der kreative Kopf hinter suzunshine. Gemeinsam mit Tanja begann das Brainstorming.

Nachhaltige Ideen von Anker_Trinchen

Mit ins Boot wurde Anne-Cathrine, geholt, die ihr Großvater liebevoll Trinchen natte und ihrem Label „Anker_Trinchen“ den Namen gab. Bei Anne findet ihr überwiegend Upcycling-DIYs aus Stoffresten und haushaltsüblichen Materialien sowie Ideen zum Thema Nachhaltigkeit. „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht kreativ bin und wenn’s nur in der Küche ist. Kreativität ist mein Ausgleich zum Mama Dasein“, so Anne.

DIY-Girl von Grauundschoen

Anne kennt wieder Lina von Grauundschoen bereits seit 13 Jahren, die eigentlich seit drei Jahren ein echtes DIY-Girl ist. „Ich nähe leidenschaftlich gerne, häkel ab und an, kann ein bisschen stricken, liebe es zu plotten, zu basteln, zu kleben, zu werkeln und ganz wichtig: Ich habe eine riesengroße Liebe zu meinem Garten entwickelt“, erzählt sie mir. Über Instagram haben Anne und Lina tatsächlich erst so richtig zueinander gefunden, denn auch Lina ist ein richtiger Upcycling-Fan geworden.

Quintett mit lacuna_by_nine

Ein weiteres Mitglied von Tanjas #seilkernspam ist Janine, am liebsten Nine genannt. Auf ihrem Account „lacuna_by_nine“ dreht sich alles um Nähen und Sticken und langsam immer mehr DIY. „Ich habe schon als Kind gerne gemalt, gebastelt, geknüpft und geklebt. Seit 2013 nähe ich nun immer wieder sämtliche Arten von Taschen, Rucksäcke, Geldbeutel und Accessoires“, erklärt Nine. Auch das Thema Nachhaltigkeit und Up- bzw. Recycling ist bei ihr nicht mehr aus dem Kopf zu denken und gibt kaum Gegenstände wo Janine nicht überlegt, was man noch alles daraus machen könnte.

Kleine Upcycling-Bewegung

Gemeinsam möchten die fünf Frauen zeigen, dass man durch kleine, feine DIY’s aus alten, scheinbar „unbrauchbaren“ oder kaputten Dingen noch etwas Wunderbares zaubern kann. „Wir sind uns einig, dass wir gemeinsam viel mehr bewegen können alleine… indem wir unsere Ideen mit anderen teilen, uns austauschen und voneinander lernen“, so das Ziel. Deshalb werden sie jeden Monat zu einem Thema oder Material kleine Upcycling-Projekte zeigen und Tipps zur Verarbeitung oder Müllvermeidung geben. Gleichzeitig sammeln und teilen sie unter dem Hashtag #reducereuseupcycle2020 Ideen anderer.

Start mit „Milchtütenupcycling“

Seit 1. Februar 2020 steht das ersten Thema „Milchtütenupcycling“ fest – am 15. Februar werden die Ideen vorgestellt. „Wir haben viele Ideen: Portemonnaies, Lichttüten, Pflanzentöpfchen, Postkarten, Utensilos…“, verrät Suzan. Gewählt haben es die Fünf deshalb, weil das erste Thema perfekt zur Definition von Upcycling oasst: die Umwandlung nutzloser Abfallprodukte in neue Stoffe.

Ein Kommentar zu “Nachhaltiges Upcycling

  1. Pingback: Mamiherzen_diy - handgemacht.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.