Wie lässt sich das Leben als Vollzeit-Mama, ein Abschluss als Raumausstatterin und die Vorliebe für Design verbinden? Steffi Hüther hat mit Missmatilda die perfekte Antwort gefunden.

Anzeige

Ob pur oder mit Funktion sollen die Objekte von Missmatilda in jede Einrichtung passen und gleichzeitig ein Eyecatcher sein. Steffi Hüther näht sie von Hand in ihrer eigenen kleinen Manufaktur in München.

Liebe zum Handwerk

Wie sooft sind es sich verändernde Lebensumstände, die ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. „Ich habe nach meinem Abitur eine Raumausstatter-Lehre abgeschlossen, um danach (seit 2001) als Requisiteurin beim Film arbeiten zu können. Jedoch hat mich das erlernte Handwerk nie ganz losgelassen und in jeder Drehpause habe ich vor allem für unser Zuhause Kissen genäht, die Couch neu bezogen und den Sessel von der Oma neu aufgepolstert“, erzählt sie mir.

Entwicklung von Polsterbuchstaben

Als dann ihre Tochter 2007 viel zu früh das Licht der Welt erblickte, war die Arbeit am Filmset undenkbar. „Ich habe mich seither handwerklich kreativ ausgelebt in meiner kleinen Werkstatt, die ich mir im Keller unseres Wohnhauses einrichten konnte. So ließ sich von Anfang an mein Leben als Vollzeit-Mama mit meiner Leidenschaft verbinden“, sagt Steffi. Ende 2011 wurde ihr dann die Idee zu Posterbuchstaben angetragen – und tatsächlich begann sie mit der Produktentwicklung.

Gepolsterte Wandobjekte

„Bei Null, denn so etwas gibt es bis heute ausschließlich bei mir und ich musste alles ausprobieren. Welchen Stoff kann ich gut verarbeiten? Welches Holz eignet sich am Besten? Wie kann der Kunde das Objekt dann bei sich aufhängen?“, waren nur einige der Fragen, die Steffi Hüther lösen musste. Und jetzt sind sie in ihren Augen perfekt, ihre gepolsterten Wandobjekte. Neben Buchstaben in unzähligen Varianten gibt es auch Vögel, die sogenannten „Birdies“, dann kamen Herzen, Sterne, Wolken, der Blitz und das „&“-Zeichen hinzu.

Bekannt in Bayerns Hauptstadt

„Ich produziere noch immer jedes Objekt selbst in meiner keinen Manufaktur. Dabei ist mir Qualität sehr wichtig und ich bin in der Hinsicht auch sehr kritisch. Das betrifft auch die Auswahl meiner Stoffe“, erklärt die Gründerin von Missmatilda. In München ist ihr Label schon recht bekannt, denn dort organisiert Steffi regelmäßig Pop Up-Stores zusammen mit anderen Münchner Labels. „Außerdem haben ein paar kleine Läden meine Objekte in Kommission genommen, darunter Darunter „Lili et Milou“, „Curtis&Curtis“ und „Romys Room“.

Praktische Aufbewahrung

Das besondere an allen Objekten ist, dass sich jeder seine Wunschfarbkombination aussuchen kann und sich somit ein personalisiertes Unikat anfertigen lassen kann. „Die Freundinnen meiner Tochter wünschen sich regelmäßig ein Teil aus meiner Kollektion und oft ist es ein beliebtes Gemeinschaftsgeschenk zum Geburtstag“, verrät Steffi und fügt hinzu: „Eine weitere Besonderheit ist der Romo Stoff ,Linara‘, den ich für die Vorderseite verwende. Daran lassen sich zum Beispiel Ohrringe feststecken oder mit Hilfe von Stecknadeln sogar Schlüssel daran aufbewahren.“

Einblick hinter die Kulissen

Wer Fragen zur Stoff- oder Farbauswahl hat, dem hilft Steffi Hüther natürlich gerne weiter, denn persönliche Beratung gehört zum Service von Missmatilda dazu. Alle derzeit verfügbaren fertigen Polsterbuchstaben und Deko-Wandkunstwerke findet ihr im Etsy-Shop und auf Instagram zeigt Steffi auch immer wieder Einblicke hinter ihre Kulissen ihrer spannenden Arbeit. Viel Freude beim Stöbern und sagt uns gerne Bescheid, wenn ihr euer Missmatilda-Wunsch-Unikat gefunden habt!