handgemacht.blog

kamajewellery

Wenn alles blüht und die Natur in voller Pracht erstrahlt, ist Katharina Katzbauer aus der Steiermark in ihrem Element. Denn für kamajewellery gestaltet sie Echtblütenschmuck.

Echtblütenschmuck-kamajewellery

Der Name „kamajewellery“ setzt sich aus Katharina und Martina, dem Namen ihrer Mutter, zusammen. Denn sie war es, die die junge Studentin aus Graz in erster Linie dazu inspirierte, mit der Schmuckherstellung anzufangen. Zum Thema #workinprogress der dritten #bettertogetherhandmade-Challenge auf Instagram hat sie sich beworben – und heute stelle ich Euch das Label vor.

Begeisterung für Blumen

„Ich habe meine kleine Schmuckmanufaktur während meines Studiums Anfang 2020 aufgebaut. Angefangen hat es als Hobby, Inspiration gab mit meine Mama, die ihre Begeisterung für Blumen auf mich übertragen hat“, erzählt Katharina. Ihr Fokus liegt dabei auf Echtblütenschmuck: „Mir ist wichtig, dass die Blumen, die ich verwende, nachhaltig und aus der Region sind, die meisten habe ich aus unserem eigenen Garten zuhause.“

Echtblütenschmuck-kamajewellery-Ohrringe

Unikate aus der Natur 

Jedes Schmuckstück ist ein Unikat, denn in der Natur gleicht keine Blüte der anderen. Katharina wählt jede Blüte und jedes Blatt sorgfältig von Hand aus und presst diese schonend ebenfalls von Hand. „Zu den ausgewählten Blüten wähle ich dann die passenden Formen aus und eventuell noch weitere Blüten bzw. Blätter. Aufgrund der verschiedenen Formen, Farben und Platzierungen der Blüten gibt es bei mir nur Einzelstücke“, erklärt die Schmuckdesignerin. 

Echtblütenschmuck-kamajewellery-Armbänder

Ein Stück der Lieblingsblume

Der gesamte Herstellungsprozess eines Schmuckstücks dauert in der Regel ein bis zwei Wochen. Da Katharina meist aber immer mehrere Blüten von einer Pflanze presst, ist die Wartezeit auf ein Schmuckstück meist nicht so lang. „Mir ist sehr wichtig, dass meine Produkte von guter Qualität sind und so achte darauf, dass alles perfekt wird“, sagt Katharina. Inspiration für ihre Kreationen ist sehr oft die Natur, denn die Gründerin von kamajewellery liebt es, draußen zu sein. „Außerdem mag ich den Gedanken, immer ein Stück von der Lieblingsblume oder Lieblingsjahreszeit am Körper zu tragen.“

Echtblütenschmuck-kamajewellery-Kette

Aufwendiger Recyclingschmuck

Neben Echtblütenschmuck fertigt Katharina Katzbauer auch Schmuck aus Kupfer und mit echten Perlen an: „Mein Kupfer recycle ich aus alten Kabeln, die normalerweise sonst entsorgt werden würden. Ich begradige es, entferne die Isolierung und biege das Material in die gewünschte Form, löte und lackiere es“, erklärt sie die einzelnen Arbeitsschritte. Darüberhinaus beschäftigt sich die Studentin des Nachhaltigen Lebensmittelmanagements mit Stickerei und verschönert damit verschiedene Dekoartikel wie Polster, Taschen und T-Shirts.

Perlenohrringe-kamajewellery

Individuelle Wünsche Willkommen 

„Individuelle Wünsche sind immer Willkommen und ich freue mich auf jedes besondere Stück, das ich für jemanden kreieren darf. Meinen eigenen Schmuck herzustellen, macht mir großen Spaß, vor allem, wenn ich auch anderen eine Freude mit meinem Handwerk bereiten kann“, so Katharina. Ihr nächster Schritt wird sein, dass sie sich in das Thema der Hochzeitsdekoration wagt, geplant sind für den Anfang Namenskärtchen und Anstecker.

4 Kommentare zu “kamajewellery

  1. Heidi Knaus

    Gratuliere zu diesem ganz außergewöhnlichen und so besonderen Schmuck! Da sind wohl Talent und ein feines Auge für alles Schöne vereint!

  2. Sabine Berger

    Die Liebe zum Detail, die Freude an der Arbeit gepaart mit Gefühl und bewundernswertem Talent zeigen sich in jedem einzelnen Stück. Ich wünsche dir Erfolg auf allen Wegen!

  3. Pingback: Maggies108 - handgemacht.blog

  4. Pingback: Olga Prinku - handgemacht.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.