handgemacht.blog

Bonny V

Blütenkunst aus Australien: Tania Ngyuen möchte die Schönheit der Natur erhalten und hat sich mit Bonny V auf florale Kunstwerke spezialisiert.

Ein Museumsbesuch in Japan Mitte 2017 inspirierte Tanja für ihr Projekt Bonny V. Ein Jahr später begann sie selbst Blumen nach ethischen Grundsätzen zu pressen und sie in Bilderrahmen dauerhaft zu erhalten.

Wertschätzung von Mutter Natur

„Ich hatte schon immer eine Verehrung für Blumen und Natur, daher war das Erlernen der Kunst des Blumenpressens eine so schöne kreative Angelegenheit und meditative Auszeit für mich“, berichtet mir Tania. Sie selbst bezeichnet Bonny V eher als Projekt als ein „Geschäft“: „Ich möchte eine kleine Bienengemeinschaft teilen, verbinden und aufbauen, in der wir alle unsere Mutter Erde und deren Schönheit schätzen lernen, die sie für uns bereitgestellt hat“, sagt Tanja Nguyen.

Brautstrauß im Bilderrahmen

Die Blüten kauft Tania, die in Wollongong in New South Wales in Australien wohnt, bei lokalen Floristen, auf Märkten oder erhält sie von Freunden. Etwas Besonderes sind ihrer Werke aus ehemaligen Brautsträußen, die die Erinnerung an die Hochzeit bewahren. „Dafür brauchen wir etwa drei bis vier Wochen“, erklärt Tania, die für ihre Arbeit einen langsamen und sanften Ansatz des Blütenpressens wählt – nämlich mit Büchern und Pressen.

Liebevoll gefertigte Kunstwerke

„Ich möchte sicherstellen, dass meine Liebe und Anstrengung für jedes Kunstwerk durch seine Details und Merkmale dargestellt wird“, so Tania Ngyuen. Wer ihre Blütenkunst erlernen möchte, kann dies in einem Workshop bei Bonny V tun und am Ende seinen eigenen Blumen-Bilderrahmen mit nach Hause nehmen. Und Tanias Lieblingsblumen? „Iris, Gänseblümchen und Sonnenblumen. Es sind süße, weiche, fröhliche Blumen. Ich denke, wenn ich eine Blume wäre, wäre ich eine der drei“, verrät sie mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.