handgemacht.blog

Steckkissen

Was braucht ein Baby wirklich? Wärme und Geborgenheit! Eine ideale Ergänzung bieten die handgenähten Steckkissen von Marina David. 

Anzeige

Steckkissen gibt es schon sehr lange und man findet sie nicht nur in den alten Sissi-Filmen. Auch Marina David sowie ihre Mama und Tanten lagen in einem Steckkissen. Als Erwachsene begann Marina solche Kissen für Babys selbst zu nähen.

Für Neugeborene und Frühchen

„Anfangs nähten wir die Kissen für Freunde und Bekannte, bis die Nachfrage immer größer wurde und ich anfing, sie zu verkaufen“, erzählt die Gründerin des Ingolstädter Labels Steckkissen. Wichtig dabei zu wissen: Ein Steckkissen kann zwar die nötige Körperwärme und Zuneigung durch einen Menschen nicht ersetzen, aber perfekt ergänzen. Ideal also für Neugeborene und Frühchen.

Schützende Hülle

„Es bietet einen optimalen Wärmeausgleich durch atmungsaktive, temperaturausgleichende Schurwolle im Sommer wie im Winter. Das Inlett meiner ca. 40 x 130 cm großen Steckkissen besteht aus 100 % Bio Perkal gefüllt mit 100 % Merinolammwolle aus kontrolliert biologischem Anbau, der handgefertigte Bezug wiederum 100 % Baumwollstoff nach Oeko-Tex Standard 100 zertifiziert“, erklärt Marina. Im Winter passt das Steckkissen in den Kinderwagensack, im Sommer erspart es diesen. Darüber hinaus sind auch größere Steckkissen mit Daunenfüllung in ihrem Etsy-Shop erhältlich.

Tragen, Wiegen und Schlafen

Der praktische Begleiter für die ersten Lebensmonate vereint mehrere Vorteile, denn er gibt den Kleinen sicheren Halt beim Tragen, Wiegen und Schlafen. „Das ermöglicht den Eltern, es bei allen Tätigkeiten dabei zu haben: Zum Beispiel kann das Baby beim Baden oder Duschen im Steckkissen auf den warmen Fußboden liegen oder beim Wäsche zusammenlegen auf den Knien, beim Abendessen auf dem Arm etc.“, so Marina, die ihre verschiedenen Modelle auch auf ihrem Istagram-Account vorstellt. Weil das Köpfchen zudem leichter und sicherer gehalten werden kann, fühlen sich oft auch Großeltern, Geschwisterkinder, Verwandte und Freunde sicherer im Umgang mit dem Kind.

Schutz und Geborgenheit

Hier schließt das Thema Schutz und Geborgenheit an, denn das Baby spürt seine Grenzen und fühlt sich dadurch geborgen wie im Mutterleib. „Die Bänder können dabei unterschiedlich geschnürt werden, je nach Bedürfnis des Kindes. Meine Empfehlung: Bei Unruhigen und Kleineren etwas fester, bei Ruhigen und Größeren eher locker“, erläutert Marina David. Gleichzeitig behält es den Eigengeruch des Babys und kann im Gegensatz zur Bettdecke nicht verrutschen. Ist das Baby dann aus dem Kissen herausgewachsen, dient das Steckkissen einfach als Unterlage, beispielsweise im Kinderwagen oder als Wickelunterlage unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.