handgemacht.blog

madeva Holzliebe

Eva Wimmer nennt sich selbst „Holzkunstdesgnerin“. Was die Berlinerin damit meint, seht ihr anhand der Produkte, die sie für ihr Label madeva Holzliebe zaubert.

Schon als Kind hat Eva lieber gebastelt, als mit Puppen gespielt und aufmerksam bei allen heimischen Handwerksarbeiten zugeschaut. Doch der Weg bis zum eigenen Label hat etwas gedauert…

Ein Traum wird wahr

Es brauchte ein Studium in Marburg, einen Auslandsaufenthalt in Spanien und 3 ½ Jahre Tätigkeit als PR-Beraterin, bis Eva Wimmer todunglücklich ihren Job an den Nagel hängte, um ihrem Traum nachzugehen. „Mit madeva Holzliebe habe ich mir ein Label geschaffen, mit dem ich am Ende des Tages etwas in den Händen halten kann und auch noch Kunden habe, denen ich ein Lächelns ins Gesicht zaubere, wenn sie ein neues Wohnaccessoire von mir haben“, berichtet mir Eva.

Mut machen

Doch ein eigenes Business aufzubauen, ist hart, aber das war es Eva wert. Bevor sie schwanger wurde, konnte sie sich bereits mit madeva über Wasser halten. „Jetzt, nach fast zwei Jahren mehr oder weniger Pause, fang ich ein bißchen von vorne an. Das ist nicht einfach, aber ich verfolge weiter meinen Traum. Ich habe in der ersten Zeit einigen Frauen Mut gemacht, einen ähnlichen Weg einzuschlagen, ihrem Herzen zu folgen. Das war neben dem Verkauf meiner Produkte wahrscheinlich sogar das wertvollste“, beschreibt Eva ihre Philosophie.

Fotografie trifft Holz

Und was ist nun madeva Holzliebe genau? „Es ist die Kombination aus Fotografie und Holz“, heißt es auf der madeva-Homepage. Zu den in Berlin Oberschöneweide gefertigten Produkte gehören zum Beispiel Astscheiben, die Eva mit einem persönlichen Foto oder einem Motiv aus ihrem Portfolio bedruckt, oder wunderbare Wand-Vasen: „Die Astscheiben aus Birke oder Douglasie inklusive Kupferhalterung und Reagenzglas sind der perfekte Hingucker an eurer Wand“, erklärt die selbsternannte Holzkunstdesignerin.

Liebevolle Handarbeit

Die Nachtschränkchen aus massiven Holzkisten, die in der ehemaligen DDR in der Getränkeindustrie eingesetzt wurden und inzwischen über 60 Jahre alt sind, haben neben dem historischen auch einen absoluten Liebhaberwert. Genau wie die Weinkisten, die sich zur Aufbewahrung allerhand Dinge eignen, stehen für liebevolle Handarbeit.

Individuelles Design

„Ich möchte madeva Holzliebe für all diejenigen entwerfen und konstruieren, die individuelles und persönliches Design wertschätzen und ihren Wohnraum fernab von Industrieware bereichern oder ergänzen möchten“, sagt Eva Wimmer. Dabei hilft ihr die tägliche Suche nach verwertbaren Materialen und Quellen für ihre Inspirationen – egal ob ein Bauernhof in Brandenburg, der Flohmarkt im Kiez, das Internet oder Dinge direkt vor der Haustür.

Kreative Zukunfstvisionen

In Zukunft möchte Eva zudem einen Online-Shop aufbauen und an neuen Produkten arbeiten, wie zum Beispiel an Kochtopf-Uhren. „Dafür brauch ich aber Zeit. Gar nicht immer so einfach als Mama, aber nun geht mein Kleiner zu einer Tagesmutter und ich habe wieder mehr Stunden in der Woche zum Kreativ sein. Darauf freu ich mich sehr“, sagt Eva glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.