Von der Finanzwelt in die Welt der Energetik: Margarete Zwölfer aus Wien ließ 2017 die Zahlen hinter sich und knüpft seitdem magische Mala-Ketten.

Anzeige

Als gelernte Großhandelskauffrau blickt Margarete auf 37 intensive Berufsjahre in einer namhaften österreichischen Bank zurück. Doch vor vier Jahren ließ sie all die Zahlen und Berechnungen, die jahrelang ihr tägliches Arbeitsgebiet waren, hinter sich und begann zunächst eine Ausbildung zur Human-Energetikerin. 

Positive Schlussbilanz 

„Das war ein großer Schritt in eine völlig andere Richtung, könnte man meinen… Doch ich machte meine für mich positive Schlussbilanz und widmete mich dem, was mich schon immer interessierte“, erzählt mir Margarete. Sie wollte wissen, wie es möglich ist, mittels energetischer Harmonien zu körperlichem, seelischem und selbstverständlich auch geistigem Wohlbefinden zu gelangen. 

Spirituelle Kreativität

„Viele verschiedene Methoden hatte ich schon kennengelernt, auch während meiner wie ich es nennen würde, ,Zahlenzeit‘, doch jetzt wollte ich es genau wissen: Mich mit Chakren, Farben, Heilsteinen, der Arbeit mit ätherischen Ölen und dem inneren Kind sowie der Integration der Schattenseiten wirklich auskennen und lernen, wie deren positiver Einfluss in die tägliche Praxis umzusetzen ist“, erläutert die Gründerin von Maggies108.

Psychische Harmonie

Dabei lernte sie „Heilsteine“ kennen – Edelsteine, die mit ihrer spezifischen Schwingungsenergie harmonisierend auf die Psyche wirken, stärken und heilen. „Das faszinierte mich. Ich begann mit einer ersten Kette für mich und wollte das Erfahrene ausprobieren. Ich suchte mir intuitiv ,meine Steine‘ aus, erlernte die Technik des Kettenknüpfens und fertigte mir meine eigene, erste Mala-Kette an, berichtet Margarete von den Anfängen.

Kraft für Herz und Seele

Beim Knüpfen, also bei der Arbeit mit ihren Händen mit den Steinen spürte sie, wie sich deren Kraft auf sie selbst übertrug und sie gleichzeitig ihre Kraft und ihr Herz in die Steine legen konnte. „Das war das sogenannte AHA-Erlebnis‘ für mich: Die Kette blieb nicht unbemerkt und meine Kurskolleginnen wollten auch so eine ,Maggies108 Kette‘ und alle waren begeistert über die Farbharmonie und das angenehme Tragegefühl“, sagt Margarete.

Magische Zahl 108

Die Zahl 108 liegt am festen Schema der Malaketten, welche immer aus 108 Perlen bestehen. „Die Zahl 108 ist eine magische Zahl, es gibt in der Ayurveda-Lehre im Körper 108 Energie-Bahnen, die Lehren Buddhas sind in 108 Bänden zusammengefasst und die 108 gilt im Buddhismus und Hinduismus als heilige Zahl. Und auch am Sternenhimmel ergibt die Multiplikation der 12 Sternzeichen mit den 9 Planeten die Zahl 108. Zudem wird übermittelt, dass ein Mantra erst nach 108 Wiederholungen seine Wirkung entfaltet“, erklärt Margarete die Hintergründe.

Spiritueller Prozess

Das Knüpfen einer Mala ist sowohl ein Handwerk als auch ein spiritueller Prozess. Ganz nach Wunsch stellt sie solche Ketten her. Bevor sie auf die Reise gehen, werden alle Steine energetisch und physisch gereinigt. Besonders am Herzen liegen Margarete Zwölfer ihre Malaworkshops. „Es ist wunderschön zu sehen, wie stolz und glücklich die Frauen mit ihren Malas nach Hause gehen. Persönlich angefertigte Seelen-Malas sind für mich und auch für die zukünftige Trägerin ein tief gehender Prozess“, so Margarete. Da Workshops zur Zeit nicht möglich sind, arbeitet sie derzeit an einer Online-Möglichkeit.