handgemacht.blog

Bag-atzky

Fröhlich, bunt und individuell: Claudia Bargatzky näht aus Polster- und Reststoffen flippige Rucksäcke und Taschen, mit denen nie Langeweile aufkommt.

Claudia aus Bayreuth liebt das Handwerk. Deshalb beschloss sie, nach ihrer Schneiderlehre und Ausbildung als Bekleidungstechnikerin, ihrem Nachnamen alle Ehre zu machen: aus Bargatzky enstand ihr kleines Taschenlabel bag-atzky.

Bunter Mix

„Die erste umgesetzte Idee wurde ein Jutebeutel, mit Juteelementen in Boden und Trägern, aber mit Futter und Innentasche versehen“, erinnert sich Claudia. Das erste Mal konnte sie nun ihrer Lust für Formen und Farben nachgehen und freute sich über die so entstandenen Taschen. Es folgten Rucksäcke, die heute der wichtigste Teil ihres Sortiments sind, sowie kleine Handtaschen, Kosmetikbeutel, Handytaschen und Schlüsselanhänger aus den Stoffresten.

Ästhetisch und robust

„Hergestellt aus Reststoffen und Alltagsmaterialien, wie Vorhängen und Fliegengitter, entstehen in meinem kleinen Atelier limitierte Stückzahlen, die fröhlich, bunt und individuell sind“, erklärt die Schneiderin aus Bayreuth. Auch robuste Möbelstoffe und Kork für die Träger finden immer wieder Verwendung. „Die kleinen Träger sind auch die aufwendigsten Teile des ganzen Rucksacks, da ich jeden einzelnen sieben Mal in die Hand nehme bevor er fertig ist“, erklärt mir Claudia.

Besondere Schnitte

Um aber nicht nur schön auszusehen, sondern auch eine gewisse Funktionalität zu bekommen. versieht sie jeden Rucksack zusätzlich zum Kordelverschluss mit einem Magneten, damit er beim Schließen in seine angedachte Form zurückspringt. „Bei allen Produkten versuche ich, Materialien oder Schnitte zu verwenden, die nicht so oft gesehen wurden“, sagt die Gründerin von bag-atzky. Deshalb gibt es bei ihr zum Beispiel schlichte Handtaschen mit Trägern aus Posamentenkordeln, die auch für den Möbelbau verwendet werden, oder dreieckige Kosmetiktaschen, weil der Stoff so einen schönen eigenen Stand hat.

Kreative Ideen

Seit 2018 fährt Claudia auf Märkte in ganz Deutschland, darüber hinaus kann man ihr Sortiment online erwerben. „Am meisten Spaß macht alles vom handwerklichen Teil bis zum Verkauf“, fügt Claudia hinzu. Um ihr Wissen zu erweitern, macht sie seit Januar 2019 allerdings einen zehnmonatigen Schnitttechnikerlehrgang für Damen und Herren. „Ein weiterer Wunsch ist es, meine neu gesammelten Materialien endlich einmal auszuprobieren und diese Produktreif zu machen“, so Claudia. Wir dürfen also gespannt sein, was bag-atzky in Zukunft noch alles zu bieten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.