handgemacht.blog

Corina Nachbaur

Was macht besondere Papiersachen besonders? Zum Beispiel, dass sie von der Illustration bis zum Druck lokal gefertigt werden – wie bei Corina Nachbaur.

Corina Nachbaur zeichnet, malt, klebt und näht gerne. Als ihr Sohn zur Welt kam, ließ die Illustratorin ihre erste Karte drucken: „Es war einfacher ein Motiv zu vervielfältigen, als mit Baby viele Bilder zu malen“, erklärt sie. Heute hat Corina drei Kinder und viele Motive, die es in Form von Karten, Notizblöcken, Briefpapier, Heften, Geschenkpapier und Notizbüchern zu kaufen gibt.

Regional und nachhaltig

Das Besondere an ihren Produkten ist, dass sie alle regional in Vorarlberg produziert und mit sehr viel Sorgfalt und Liebe zum Detail gemacht sind. „Die Papiere sind umweltfreundlich, die Verpackung ohne Plastik und für die Zukunft wünsche ich mir, eine komplette Öko-Papierlinie zu entwerfen“, erklärt Corina, die ihre Unikate im eigenen Laden, der Sinnwerkstatt, und über ausgesuchte Händler vertreibt. Darüber hinaus ist sie das ganze Jahr über auf verschiedenen Märkten oder Ausstellungen vertreten. „Ich freue mich, wenn Leute mir erzählen, sie hätten zu ihrer Hochzeit eine meiner Karten geschenkt bekommen, oder dass sie nach Australien, Japan oder Kanada geschickt wurden“, so die kreative Österreicherin aus Kennelbach. Denn wenn den Schreibfreudigen ihre Papiere nicht zu schade sind, sie zu beschreiben, kann es für sie schöner nicht sein.

Inspiration und Austausch

„Aktuell arbeite ich mit einem Buchbinder zusammen, mit dem ich sehr schöne Notizbücher aus meinen Papieren machen kann“, berichtet Corina. In seiner Werkstatt prägt sie z. B. glitzernde Blätterschuppen auf gedruckte Fischmotive oder goldene Schneeflocken und Mistelbeeren auf feierliche Weihnachtskarten. „Wenn man sieht, welche Möglichkeiten zur Umsetzung es gibt, bzw. mit welchen Werkzeugen man was machen kann, kommt man auf viele neue Ideen – das gefällt mir am besten an meiner Arbeit“, so die Illustratorin, die auch Auftragsarbeiten annimmt.

Kunst und Bilder

Einigen Kunden sind die schönen Karten jedoch zu schade, um sie zu beschreiben oder zu verschenken – stattdessen werden die Papiere zu Hause aufgehängt. „Das hat mich auf die Idee gebracht, vielleicht auch mal Illustrationen zu machen, die man als Bild verwendet“, sagt Corina Nachbaur. Deshalb möchte sie zukünftig gerne mehr Motive als Artprints umsetzen und auch andere künstlerische Projekte weiterverfolgen. Und das natürlich „immer mit Herz“, wie Corina auf ihrer Homepage verspricht.

2 Kommentare zu “Corina Nachbaur

  1. Pingback: 18HOCH2 - handgemacht.blog

  2. Pingback: Imje Schreibwerkstatt - handgemacht.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.