Bei Täschline werden Unikate mit Tiefe zu farbenfrohen Accessoires. Das Besondere ist die Kombination aus Leder und moderner Häkeltechnik.

Christina Elisabeth Neumayr suchte verzweifelt eine schöne, individuelle Abendtasche für einen Festspielabend in Salzburg. Da sie jedoch nichts finden konnte, beschloss sie kurzerhand, sich selbst eine anzufertigen. „Gesagt getan – gerade noch rechtzeitig für den Abend wurde sie fertig und ich wurde viel darauf angesprochen“, erinnert sich Christina.
Aus Freude daran, solche Unikate herzustellen, arbeitete sie weiter. „Zunächst fertigte ich meine Taschen ausschließlich aus modischen Garnen an, mittlerweile habe ich meine Liebe zu Leder entdeckt. Es ist eine spannende und feine Arbeit, diese Materialien in Verbindung zu bringen“, erklärt die Täschline-Gründerin.

Herz- und Bauchgefühl

Christina arbeitet von zuhause aus in einem schönen, lichtdurchfluteten Galerieraum und das ganz ohne Anleitung: „Vieles entsteht einfach aus meiner Intuition heraus. Wenn ich arbeite, fühlt sich das meist sehr meditativ und geführt an.“ Großes Augenmerk legt sie dabei auf die Oberflächenbeschaffenheit der Materialien, denn die Dinge sollen sich in ihrer Hand fein und weich anfühlen. „Auch bei den Farbkombinationen überlege ich oft sehr lange und fühle in die Farben hinein, wo sie berühren. Meist ist es das Herz und der Bauch“, erklärt die Salzburgerin. Darüber hinaus soll der Untertext „Meine Masche“ im Logo ihre moderne Interpretation einer altbewährten Handarbeit des Häkelns transportieren.

Wahre Handschmeichler

Das Sortiment von Täschline aus Österreich reicht von der kleinen Schmucktasche über die flotte Clutch und der lässigen Crossbody-Tasche bis hin zu verschiedenen Hüft-, Fest- und Brauttaschen. Alle Modelle, die mit liebevollen Details wie handgemachten Quasten und ausgewählten Perlen verziert sind, gibt es es natürlich nur einmal. Einen Überblick über das aktuelle Sortiment zeigt der eigene Onlineshop sowie die Seite auf Instagram. Christina’s erste Taschenkreation für den Festspielabend in Salzburg ist allerdings schon lange verkauft…

Privacy Preference Center