handgemacht.blog

Fadenschick

Carina Aigner aus Wien hat ein ganz besonderes Hobby – das Makrameeknüpfen. Im Oktober 2015 gründete sie Fadenschick und nutzt auch die Nähkünste ihrer Mutter.

Seit Kindertagen interessiert sich Carina Aigner aus Wien für Handwerk jeglicher Art – sei es Malen, Häkeln, Sticken, Holzarbeiten oder Töpfern. Als Ausgleich zum Beruf brachte sie sich das Makrameeknüpfen bei: „Immer wieder im Ausland und auf Festivals gesehen, faszinierte mich dieses alte Handwerk völlig, wodurch ich es mir dann im Selbststudium aneignete“, sagt Carina. Mehrfach positiv auf ihre Schmuckstücke angesprochen, begann sie, für Freunde und Familie Unikate anzufertigen. Dazu gehören beispielsweise Ringe, Armbänder, Ketten, Ohrringe, Tiaras oder Haarspangen. „Die Resonanz war derart überragend und der Spaßfaktor so groß, dass ich beschloss, mein Hobby zum Nebenberuf zu machen. Fadenschick wurde geboren“, erklärt die Wienerin.

Kreationen mit Unikatcharakter

Doch wer denkt, Fadenschick sei ein „Ein-Frau-Unternehmen“, der irrt. Denn Carinas Mutter Martha, die seit Kindertagen Kleidung und Taschen aus Leidenschaft näht und von der sie die künstlerische Ader geerbt hat, kreiert für das Label aus Österreich Gymbags, Shopper und Geldbeutel. „Im Team ergänzen wir uns wunderbar und ich bin stolz darauf, wie gut wir das zusammen meistern“, so Carina. Gemeinsam entwickelten die beiden die Gymbagschnitte und wählen sorgsam die Stoffe aus. Zweimal im Jahr kommt eine neue Kollektion heraus, die in geringer Menge erhältlich ist, um den Unikatcharakter zu erhalten. Besonderen Wert legen die Damen auf hochwertige und sorgsam ausgewählte Materialien, Individualität durch die Möglichkeit von Wunschbestellungen und Freude an der Arbeit.

Wertschätzung und Kundenfeedback

„Auch nach zwei Jahren ist und bleibt Fadenschick ein Hobby aus Leidenschaft und wird nie von uns als Job betrachtet“, erklärt Carina Aigner. Jede einzele Nachricht, jedes einzelne Bild oder jede Empfehlung wird wertgeschätzt, ebenso der direkte Kontakt mit den Kunden und deren Feedback. Seit einigen Monaten läuft z. B. die „in love with Fadenschick“-Aktion, bei der Kundinnen Bilder einschicken bzw. auf Instagram und Facebook posten können, um monatlich ein Überraschungsgeschenk zu gewinnen. „Außerdem arbeite ich gerade an der Veranstaltung ,Früh Shoppen’ am 11. November 2017 in Retz – gemeinsam mit dem Wohnquartier Retz, Naturfriseurin Daniela Nebenführ und der Humanenergetikerin Christine Vorwalder“, verrät sie. Im dort ansässigen Shabby Chic-Laden „Lebensart“ werden ihre Produkte derzeit präsentiert.

Traumhafte Arbeit

Um das Makrammeeknüpfen auch anderen Interessierten näher zu bringen, bietet Carina seit etwa einem Jahr auch Workshops in Wien und Niederösterreich an. Knüpfabende und verbesserte Workshopprogramme für Fortgeschrittene sollen folgen. „Diese Arbeit gibt uns so viel Anerkennung und Freude, das könnte kein Job der Welt. Es ist eine Leidenschaft, der wir hoffentlich für lange Zeit nachgehen können und die uns als Mutter-Tochter-Gespann noch näher bringt“, lebt Carina Aigner ihren Traum, der noch lange nicht ausgeträumt ist.

Ein Kommentar zu “Fadenschick

  1. Pingback: Türchen 17 – Fadenschick – handgemacht.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.