handgemacht.blog

MH Ceramics

„Vom Food-Stylist zum Keramiker…“: Mit ihrem Label MH Ceramics gab Marie Hélèn Clauzon aus Sydney ihrer kreativen Karriere 2013 eine ganz neue Richtung.

Die sympathische Australierin arbeitete als Food-Stylist in den letzten zwei Jahrzehnten für die renommiertesten Lebensmittelzeitschriften und -verlage. Doch erst seit sie ihre eigene Keramiken herstellt, scheinen die Dinge, die sie liebt, zu verschmelzen.

Kreative Karriere

„Ich war immer dazu bestimmt, in einer kreativen Karriere zu arbeiten, bei der es um Essen ging“, sagt Marie Hélèn auf ihrer Homepage, denn sie sei in einer begabten Familie aufgewachsen. Auch sie begann schon als Dreijährige, nach dem Kindergarten ihre eigenen kleinen Törtchen herzustellen. Und so schien ihr, Food-Stylist zu werden, ein natürlicher Weg.

Neue Wege

Doch als sie eines Tages zum Thema „handgefertigte Schiffe“ nicht das fand, was sie für Fotoshootings wollte, entschied sie sich, ihre eigenen zu machen. „Keramik war eines meiner Themen an der Art School, daher brauchte ich nicht lange, um mich wieder mit Ton anzufreunden und meinen eigenen Stil zu finden“, erläutert die Gründerin von MH Ceramics.

Organisch und stilvoll

Alle Keramiken beginnt Marie mit einer Tonkugel, die sie von Hand ausrollt. Die Form entwickelt sich auf natürliche Weise aus diesem Prozess und verleiht jedem Stück seine eigenen Eigenschaften, niemals ganz symmetrisch oder regelmäßig. „Ich möchte, dass meine Keramik einfach, organisch und dennoch stilvoll ist. Sie soll taktil sein und das Licht wunderschön einfangen, im wirklichen Leben gut aussehen und einen schönen Rahmen für das Essen schaffen“ erklärt Marie Hélèn ihre Idee.

Unvollkommene Schönheit

Das Design sei bewusst „unvollkommen“, das den Stücken eine unvorhersehbare und einfache Ästhetik verleiht, die auch die japanische „Wabi Sabi“ -Philosophie widerspiegelt. „Die zusätzliche Textur, die ich in meiner Keramik einpräge, lässt das Licht mit ihnen spielen und fügt eine zusätzliche Dimension hinzu, die einen einlädt, sie zu streicheln und sich mit ihrer Energie zu verbinden“, so Marie Hélèn Clauzon.

Zeitlose Eleganz

Beim Anblick der verschiedenen Kollektionen wie „Raw Linen“, „Pure“, „Cotton“ oder „Paris“ kann ich diesen Gedanken sehr gut nachvollziehen! Auch den Hinweis der Leute, die sagen, diese Keramik habe eine Seele. Denn die schlichte, organische und dennoch elegante Form kombiniert die Essenz der Natur mit modernem Design und macht sie zu einem zeitlosen Gegenstand.

Wertvoller Besitz

„Meine Keramiken sind ein perfektes Gefäß für alles, was sie mögen – Lebensmittel, kleine Opfergaben oder besondere Gegenstände. Für sich allein sind sie ein geschätzter Besitz, der eine raffinierte Sensibilität und Schönheit ausstrahlt“, so Marie Hélèn Clauzon. Die Freude, die ihr die einzelnen Stücke bringen, möchte sie auch an die neuen Eigentümer weitergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.