handgemacht.blog

Matsch mit Sahne

Matsch mit Sahne ist für Mira Sturm und Pia Castell eine echte Herzensangelegenheit. Das Label steht für Kinderaccessoires aus hochwertigen Materialien.

Accessoires aus weichen Materialien, entworfen und hergestellt, um die Motorik und Sensorik der Kleinen zu fördern und dabei stets Mamas und Papas ästhetischen Ansprüchen gerecht zu werden: All das ist Matsch mit Sahne aus Karlsruhe.

Selbst ist die Frau

Kennengelernt haben sich Mira und Pia beim Babyschwimmen. „Wir beide waren erfolglos auf der Suche nach schönen Spielsachen und Accessoires für unsere Mädchen. So beschlossen wir, sie uns selbst zu nähen“, erinnert sich Mira, die ursprünglich aus dem Bereich Online-Marketing stammt. Zuerst entstanden Halstücher aus weichem Musselin sowie zweifarbige Knistertücher. „Nachdem andere Mamas auf unsere Sachen aufmerksam wurden, starteten wir mit einem Online-Shop“, erklärt mir Mira.

Hauptsache sicher

Aktuell findet man im Shop neben den Tüchern auch Schals, Knisterwürfel und ganz neu Bettwäsche jeweils in verschiedenen Farben. „Viel wichtiger als zeitloses Design sind uns aber die Materialbeschaffenheit und der Herstellungsprozess, denn Gesundheit und Sicherheit der Kleinen stehen an oberster Stelle“, so Mira, die sich bei Matsch mit Sahne um Marketing und Vertrieb kümmert.

Unbedenklich für Kinderhände

Alle handgemachten „Sahneteile“, wie die Mädchenmamas ihre Accessoires liebevoll nennen, bestehen deshalb aus 100 Prozent reiner Baumwolle, sind zertifiziert nach OEKO-TEX Standard 100 (Produktklasse 1) und gefertigt nach den Sicherheitsrichtlinien der EG. Um die Produktion, die komplett in Deutschland und wann immer es möglich ist, in Zusammenarbeit mit einer Behindertenwerkstatt abläuft, kümmert sich Pia Castell.

Für Jeden etwas dabei

„Wir lieben unsere Arbeit, vor allem den Austausch und Kontakt mit Kunden, Messebesuche, aber auch besondere Aktionen und Kooperationen“, sagt Mira. Und wer nun genau wie ich noch unbedingt wissen möchte, woher der Labelname stammt, dem erklärt sie: „Wir haben festgestellt, dass Kindern nicht alles gleich gut steht. Pia sagte deshalb ,Ich muss in jedes Teil Sahne kippen, dann klappt es.‘ Und ich meinte: ,Bei uns ist es eher ein Becher Matsch‘ – und so war ,Matsch mit Sahne‘ geboren!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.