handgemacht.blog

Don Fisher

Don Fisher liebt es, in den Weltmeeren nach schönen Dingen zu suchen. Hinter dem Konzept des Kapitäns steht die spanische Grafikdesignerin Julia Castaño.Schon seit ihrem Master-Abschluss 2012 träumt Julia Castaño davon, einen eigenen Laden zu eröffnen. Stundenlang sichtete sie schöne Bilder von Designern auf Pinterest und teilte diese in ihrem Blog „Pesca lo Bonito“, was so viel bedeutet wie „schöne Dinge fischen“. Auf spanisch bedeutet „bonito“ schön, aber bezeichnet auch eine Art von Fisch.

Feine Fische

„Warum machst du nicht selbst fischförmige Federmäppchen? Das wären schöne Bonitos“, meinte ihre Mutter eines Tages. „Damit begann ich zu entwerfen und zu nähen und meine Sammlung ist seitdem stetig gewachsen“, sagt Julia heute. Jeder Bonito ist aus hochwertigen Materialien handgefertigt und bewahrt wertvolle Schätze in sich. Die Fische, welche im Online-Shop von Don Fisher u. a. nach verschiedenen Meeren sortiert sind, können als Geldbeutel, Federmäppchen, Schlüsselhalter und Beutel verwendet werden. „Als ich darüber nachdachte, wie ich meine Marke nennen sollte, wusste ich, dass es der Name eines Kapitäns sein musste – deshalb heißt mein Label Don Fisher“, erklärt die Grafikdesignerin aus Barcelona. Dort hat sie ihre Produkte zum ersten Mal auf der Festivalet, einer Messe für Handgemachtes, präsentiert und war überrascht, wie gut die Besucher auf ihre vorgestellten Kreationen reagiert haben.

Kreativer Kapitän

„Einige Tage später beschloss ich, einen Etsy-Shop zu eröffnen, um meine Produkte weltweit verkaufen zu können. Ich bekomme viele nette Nachrichten, die meine Arbeit unterstützen und das ist sehr ermutigend für mich“, so Julia. Unterstützung erhält die Spanierin von Familie und ihrem Freund: Sie kommen mit mir zu Messen, helfen beim schneiden und nähen, wenn ich beschäftigt bin, und mein Freund verkleidet sich bei Veranstaltungen sogar als ,Captain Don Fisher’“, freut sich Julia, die die Menschen mit ihren fischigen Kreationen zum Lächeln bringen möchte. Sie selbst lässt sich für ihre Arbeit von verschiedenen Designern inspirieren, z. B. von ihren spanischen Kollegen Adriana Esperalba, Bobo Choses Art Director, und Verónica de Arriba, Depeapá Designerin. Und wäre sie selbst ein Fisch? „Wir wären kleine Sardinen, bescheiden und diskret“, sagte ihre Kollegin Lorena in einem Interview mit Pete and Kirsty Thomas, den Gründern des Designstudios Tom Pigeon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.