handgemacht.blog

Sapolina

Dass Jasmina aus Belgrad einmal Seifen herstellen wird, hätte sie sich nie träumen lassen. Doch 2013 gründete sie Sapolina mit traumhaften Pflegeprodukten.

Schon der melodische Name Sapolina klingt nach Pflege, Schönheit und Wohlbefinden. Abgeleitet vom italienischen „Sapone“ und serbischischen „Sapun“, steht er für handgefertigte Seifen aus hochwertigen Ölen und Fetten, die die Haut nähren. Der hohe Anteil an natürlichem Glycerin lässt diese weich und sanft erscheinen.

Verliebt in Seifen

„Alles begann 2013 aus der Not heraus, da die Produkte auf dem Markt meine sehr empfindliche Haut gerade in den Wintermonaten trockener und juckender gemacht haben“, erläutert Jasmina. Deshalb fokussierte sie sich auf handgemachte Seifen, doch als sehr neugierige Person konnte die Serbin nicht widerstehen, deren Fertigung selbst auszuprobieren: „Ich entdeckte eine ganz neue Welt der Seifenherstellung, des Lernens, des Lesens und der Beschaffung von Material, lange vor meiner allerersten Seife.“ Seitdem ist sie verliebt in die Seifenherstellung und schneidet noch heute einen Laib mit der gleichen Leidenschaft und Neugier ab wie am ersten Tag. „Ich liebe die Designplanung sowie schmelzende Öle und Butter, arbeite gerne mit roher Seife, erstelle Verpackungen und fotografiere die fertigen Seifen“, erklärt die Sapolina-Gründerin. Selbst wenn sie nicht einschlafen kann, plant Jasmina oft die nächste Seife – fast wie eine Therapie, die ihr hilft, ein glücklicheres Leben zu führen.

Kreativ denken

Auf der Homepage der serbischen Manufaktur findet man farbenfrohe Serien namens „Amber Light“, „Charming“, „Sacred Sandalwood“ oder „Honey Dream“, wobei die Inhaltsstoffe jeder Seife in der Beschreibung aufgeführt sind. Für besonders empfindliche Haut gibt es die duftstofffreie „Clean & Cream“-Seife sowie die „Lime Time“-Serie mit reinem ätherischen Öl. Inspiration für neue Ideen findet Jasmina überall: „Es kann ein Moment, eine Emotion, ein Ereignis, ein Objekt, eine Handlung usw. sein – oder wie es bei der „Romance“-Seife war: Novak Djokovics Sieg in Wimbledon 2015.“ Aber auch Gartenarbeit, Backen und Fotografieren helfen ihr beim kreativen Denken.

Hochwertige Seifenkunst

Allerdings gibt Jasmina auch zu, dass sie trotz aller Pläne im Voraus nie genau weiß, wie alles enden wird: „Das ist der Charme des Spiels, der mich von Anfang an fasziniert hat“, so die Seifenmacherin. Gleichzeitig versucht sie ihr Sapolina-Sortiment auch aus Sicht eines Kunden zu sehen: „Ich mag ein auffälliges Produkt, das meine Aufmerksamkeit auf irgendeine Weise gewinnen kann. Dazu eine Verpackung, die einfach zu öffnen ist und die den Blick zumindest teilweise auf den Inhalt freigibt, um ihn zu riechen. Mein Ziel ist es, all das zu erfüllen und meinen Seifen einen persönlichen, künstlerischen Touch zu verleihen“, fasst Jasmina ihre Intentionen für Sapolina zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.